derChiemgauer.de

Aufgeschnapptes

Die UNO
Vom Völkerbund zur Weltregierung

10.Januar 1920

  Mit Inkrafttreten des Versailler Vertrages nimmt der Völkerbund offiziell seine Arbeit auf. In Den Haag formiert sich der Internationale Gerichtshof

15. November 1920

  Erste Sitzung des Völkerbundes in Genf mit 42 Teilnehmerstaaten

1921

  Der Völkerbund schlichtet den Streit zwischen Finnland und Schweden über die Äland-Inseln und beendet den polnisch-litauischen Krieg

November 1921

  Erste Abrüstungskonferenz in Washington. Die USA, Japan, Italien und Großbritannien verringern daraufhin ihre Flottenstärke

1922

  Der Krieg mit den Türken macht eineinhalb Griechen zu Flüchtlingen. Die Flüchtlingskommission unter Fridtjof Nansen siedelt Hunderttausende in neuen Dörfern an

1923

  Frankreich besetzt das Ruhrgebiet, der Völkerbund hält still

1924

  Der Völkerbund vermittelt im Streit um die Ölquellen von Mosul zwischen der Türkei und Großbritannien

1925

  Die Genfer Abrüstungskonferenz ächtet den Einsatz von Giftgas

1926

  Deutschland wird offiziell als ständiges Mitglied des Völkerbundrates aufgenommen

1928

  Der Kellogg-Briand-Pakt verurteilt Krieg als Mittel der Politik

1933

  Genfer Abrüstungsverhandlungen scheitern nach Machtübernahme Hitlers an den Ansprüchen Deutschlands. Deutschland tritt aus dem Völkerbund aus, danach Japan

1934

  Aufnahme der Sowjetunion in den Völkerbund. Nach Ermordung des jugoslawischen Königs Alexander I. verhindert der Völkerbund den Ausbruch eines jugoslawisch-ungarischen Krieges

1935

  Italien besetzt Äthiopien, die Sanktionen des Völkerbundes sind halbherzig und bleiben wirkungslos

1937

  Italien tritt aus dem Völkerbund aus

1939

  Nach dem Angriff auf Finnland wird die Sowjetunion ausgeschlossen. Beginn des Zweiten Weltkriegs. Die Zahl der Mitgliedsstaaten ist von insgesamt 63 auf 43 zurückgegangen

14. August 1941

  US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill unterzeichnen auf dem Schiff "Prince of Wales" die Atlantik-Charta

21.09. - 07.10.1944

  In Washington einigen sich Vertreter der USA, Großbritanniens, der UdSSR und Chinas über Ziele und Struktur einer Weltorganisation

11. Februar 1945

  Nach der Konferenz von Jalta erklären Franklin D. Roosevelt, Winston Churchill und Josef Stalin, "eine allgemeine internationale Organisation zur Erhaltung von Frieden und Sicherheit einrichten zu wollen

25.04. - 25.06.1945

  In San Francisco wird die UN-Charta ausgearbeitet, einstimmig angenommen und am 24. Oktober ratifiziert

10. Januar 1946

  Erste UN-Generalversammlung in London, 51 Nationen sind vertreten. Eine Woche später tritt zum ersten Mal der Sicherheitsrat zusammen und beschließt seine Geschäftsordnung

24. Januar 1946

  Erste Resolution der Generalversammlung über die friedliche Nutzung von Atomenergie und die Abrüstung von Atom- und anderen Massenvernichtungswaffen

1. Februar 1946

  Der Norweger Trygve Lie wird erster Generalsekretär

Juni 1948

  Die Vereinten Nationen entsenden ihre erste Beobachtermission (UNTSO) nach Palästina

10. Dezember 1948

  Die Generalversammlung beschließt die Allgemeine Deklaration der Menschenrechte

27. Juni 1950

  Der Sicherheitsrat beschließt, Südkorea gegen die Invasion aus dem Norden zu helfen, und entsendet Truppen zum Koreakrieg

1954

  Das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) wird mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet

7. November 1956

  Entsendung der ersten Blauhelmtruppe zur Friedenssicherung am Suezkanal

September 1960

  Beitritt von 17 neuen Staaten, 16 davon aus Afrika - größter Zuwachs innerhalb eines Jahres. Die UN haben nun insgesamt 98 Mitglieder

18. September 1960

  Bei einem Flugzeugabsturz im Kongo stirbt Generalsekretär Dag Hammarskjöld

4. März 1964

  Der Sicherheitsrat beschließt die Entsendung einer Friedenstruppe nach Zypern (UNFICYP)

27. Oktober 1966

  Die Generalversammlung entzieht Südafrika das Mandat zur Verwaltung von Südwest-Afrika (Namibia)

22. November 1967

  Nach dem Sechs-Tage-Krieg verabschiedet der Sicherheitsrat die Resolution 242 als Basis für eine Friedensregelung im Nahen Osten

12. Juni 1968

  Die Generalversammlung stimmt dem Atomwaffensperrvertrag zu

4. Januar 1969

  Die Internationale Konvention zur Beseitigung aller Formen von Rassendiskriminierung tritt in Kraft

25. Oktober 1971

  Die Volksrepublik China bekommt einen Sitz in den Vereinten Nationen

Juni 1972

  Erste Umweltkonferenz der UN in Schweden

13. November 1974

  Die Generalversammlung anerkennt die Palästinensische Befreiungsorganisation PLO als "einzige legitime Vertretung des palästinensischen Volkes"

4. November 1977

  Wegen der Rassendiskriminierung verhängt der Sicherheitsrat ein Waffenembargo gegen Südafrika

Mai - Juni 1978

  Zum ersten Mal tritt die Generalversammlung zu einer Sondersitzung über Abrüstung zusammen

18. Dezember 1979

  Konvention zur Beseitigung aller formen der Diskriminierung von Frauen

25. November 1981

  Deklaration zur Beseitigung aller Formen von Intoleranz aufgrund von Religion oder Glauben

10. Dezember 1984

  Konvention gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung

1988

  Die Vereinten Nationen bekommen für ihre friedenserhaltende Operationen den Friedensnobelpreis

2. September 1990

  Die Konvention über Kinderrechte tritt in Kraft

Januar 1992

  Die UN entsenden 14 000 Blauhelmsoldaten zur Friedenssicherung nach Kroatien. Trotzdem beginnt im April der Krieg in Bosnien-Herzegowina

Juni 1992

  Der UN-Gipfel für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro beschließt einen Aktionsplan. Der Earth Summit ist mit führenden Politikern aus über 100 Ländern die größte Regierungskonferenz der Geschichte

1993 bis 1999

  Die UN überwachen Volksabstimmungen in Konfliktregionen: 1993 Referendum über Unabhängigkeit Eritreas und Wahlen in Kambodscha. 1994 Wahlen in Südafrika und Mozambik. 1999 Wahlen in Osttimor

Mai 1993

  Die UN beschließen, ein Internationales Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag einzurichten 

Oktober 1993

  In Somalia sterben 18 US-Soldaten und Hunderte somalische Zivilisten beim Versuch der Amerikaner, Rebellenführer Aidid zu fangen. Präsident Clinton zieht seine Streitkräfte ab

1994

  Völkermord in Ruanda. Die UN ignorieren Hinweise auf das drohende Massaker. 800 000 Menschen sterben, hauptsächlich Tutsis

1995

  Die UN-Enklave Srebenica wird von General Mladic eingenommen. Hinter dem Rücken niederländischer Blauhelme gehen die ethnischen Säuberungen weiter: Bosnische Serben töten 8000 muslimische Männer

10. September 1996

  Die UN-Generalversammlung beschließt einen umfassenden Teststopp für Atomwaffen

17. Dezember 1996

  Kofi Annan aus Ghana wird von der Generalversammlung zum siebten Generalsekretär der Vereinten Nationen ernannt

Juni 1999

  Der Sicherheitsrat übernimmt im Kosovo die Aufgaben einer Übergangsregierung. Für den Wiederaufbau wird die Mission UNMIK eingerichtet

September 1999

  Mit der Aufnahme der drei Südsee-Staaten Kiribati, Nauru und Tonga erhöht sich die Zahl der UN-Mitglieder auf 188

12. September 2001

  Nach den Anschlägen in den USA erklärt der Sicherheitsrat "derartige Aktionen, wie jeden Akt der des internationalen Terrorismus, zur Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit (Resolution 1368)" und anerkennt das Recht der USA auf Selbstverteidigung im Rahmen der UN-Charta

8. November 2002

  Resolution 1441 des Sicherheitsrates droht dem Irak mit "ernsten Konsequenzen", falls er seinen von den UN auferlegten Pflichten nicht nachkommen sollte

zurück