derChiemgauer.de

Beitrag

Trachten-Jugend im Zirkus
Dirndl und Buam zeigten sich von vielen Seiten

Chiemgau-München (hö) - Chiemgauer Plattler, Allgäuer Schellen oder fränkische Dreispitz – es war eine enorme Vielfalt in Tracht, Musik und Tanz, was die Jugend des Bayerischen Trachtenverbandes in München bot. Aus allen 17 bayerischen Trachtengauen kamen die jungen Trachtler in den Cirkus-Krone Wo sonst Artisten jonglieren oder Pferde galoppieren beherrschten beim Bayerischen Trachtenjugendtag 700 Kinder und Jugendliche in ihren farbenprächtigen Trachten die Manege des Circus-Krone. nach München, um sich bei diesem bisher einmaligen Trachtenjugendtag zu präsentieren.

Wo sonst Artisten jonglieren oder Pferde durch die Manege galoppieren herrschte an diesem Tag ein ganz anderes Bild: bayerische Trachtenvielfalt getragen von knapp 700 mitwirkenden Kindern und Jugendlichen gaben in dem mit rund 2000 Gästen besetzten Zirkus-Rund den Ton an. Vor so farbenprächtiger Kulisse und musikalisch umrahmt von einem Kinderchor aus dem Isargau freute sich der Diozösanjugendpfarrer, hier einen Jugendgottesdienst zelebrieren zu dürfen. „In der Pracht an Farben unserer äußeren Gewänder sind wir Frech und frei stellte sich Ludwig Rambach aus dem Lechgau auf die Bühne und wusste zwei amüsante Mundartverserl. zusammen gekommen, um auch unser Inneres vor den Herrn zu bringen“ animierte Domvikar Martin Cambensy die Kinder, auch ihren Glauben stolz zu zeigen.

Viel Aufsehen erregten während der Mittagspause die Brauchtumsvorführungen. Die Aperschnalzer aus dem Rupertiwinkel zeigten ihre Tradition, Fingerhackler vom Auerberg zogen sich gegenseitig über den Tisch, Allgäuer Jodler traten auf die Bühne oder auch die Peitinger Goaslschnalzer ließen es kräftig krachen. 

„Die jungen Trachtler unterstreichen mit diesem Tag, dass sie sich selbstbewusst der Traditions- und Brauchtumspflege stellen“ meinte der Landesvorsitzende der Trachtenjugend Klaus Reitner aus Vagen zu Beginn der Vorführungen. Was dann folgte, war bayerische Traditionspflege in seiner ganzen Vielfalt. Von den schneidigen Chiemgauer Plattlern mit ihren schnell drehenden Dirndln, über die hell klingenden Schellen von jungen Allgäuer Musikanten bis hin zu den ruhigeren Volkstänzen der Oberpfälzer zeigten die jungen Trachtler nicht nur ihr ernsthaftes Neben den Auftritten der tanzenden Jugend präsentierte sich der Trachtennachwuchs auch mit Volksmusik und Gesang, wie diese jungen Allgäuer Schellenspieler. Bemühen um die Brauchtumspflege, sondern drückten mit den frischen und zackigen Auftritten auch ihre Freude an der bayerischen Musik, dem Tanz und Gesang aus. „Lasst´s net aus, machts weiter so“ rief Landesvorsitzender Otto Dufter aus Unterwössen den jungen Trachtlern zu und forderte sie auf, sich als Trachtler selbstbewusst in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Auf die Frage einer Fernsehreporterin, warum er beim Trachtenverein und nicht beim Tennisclub ist, meinte der 16-jährige Martin Probst „das kann man gar nicht vergleichen, die Trachtler sind viel geradliniger und kameradschaftlicher“.  Wer die Jugend genau beobachtete, konnte den Grund für ihr Engagement in der Trachtenbewegung auch leicht ausmachen: der Stolz, ein bayerisches Gewand zu tragen und auch der Spaß an den Auftritten und der Gemeinschaft war den jungen Menschen anzusehen.   

Fotos: Hötzelsperger

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück