derChiemgauer.de

Beitrag

”Gesundheitswelt Chiemgau”: Kliniken- und Thermalbadverbund rüstet sich mit neuem Namen und Konzept für Gesundheitsmarkt der Zukunft
Pressekonferenz im Kursaal der Chiemgau Thermen

Bad Endorf/Prien, 16.01.2002. ”Gesundheitswelt Chiemgau”, so nennt sich seit 1. Januar eine oberbayerische Unternehmensgruppe, der drei Kliniken und das stärkste Jod-Thermalsolebad Europas angehören. Die Simssee Klinik, die Klinik Ströbinger Hof und die Chiemgau Thermen, alle drei in Bad Endorf angesiedelt, und die Klinik St. Irmingard in Prien am Chiemsee machen sich unter der neuen gemeinsamen Dachmarke fit für den Gesundheitsmarkt der Zukunft.

Bei einer Pressekonferenz im Kursaal der Chiemgau Thermen stellte am Mittwoch Otmar Steßl, Vorstand und Geschäftsführer der Unternehmensgruppe,
den neuen Namen und das neue  Unternehmenslogo vor. “Die ´Gesundheitswelt Chiemgau´”, so Steßl, “wird zukünftig der große gemeinsame Nenner sein, mit dem sich unsere vier Häuser nach außen präsentieren. Die Namen der Betriebe und deren individuelles Leistungsspektrum bleiben dabei unverändert erhalten.

Ziehen in Zukunft an einem Strang (v.l.n.r.): Dr. Elke Rex, Ltd. Ärztin Klinik Ströbinger Hof, Karl Zettl, Verwaltungsleiter Klinik Ströbinger Hof, Dr. Dietolf Hämel, Ärztl. Leitung Simssee Klinik, Peter Görlich, Zentrale Therapieleitung, Otmar Steßl, Vorstand und Geschäftsführer Gesundheitswelt Chiemgau, Jens Stadler, Verwaltungsleiter Simssee Klinik, Prof. Dr. Klaus-Diethart Hüllemann, Ärztl. Leitung Klinik St. Irmingard, Mathilde Hudler, Verwaltungsleiterin Klinik St. Irmingard, Josef Beil, Leiter Chiemgau Thermen/Ambulante Rehazentren Simssee Klinik

Mit der Einführung der “Gesundheitswelt Chiemgau” verspricht sich die über 900 Mitarbeiter zählende Unternehmensgruppe (Gesamtumsatz in 2001: 47,4 Millionen Euro) entscheidende Wettbewerbsvorteile auf dem hart umkämpften Gesundheitsmarkt. “Um weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, bestehende Arbeitsplätze zu sichern und langfristig neue zu schaffen, bedarf es neuer Strategien in der medizinisch-therapeutischen Konzeption, bei Ambiente und Service sowie in der Kostenstruktur”, so der Geschäftsführer. “Diese neuen Konzepte können wir unter dem gemeinsamen Dach und mit gebündelten Kräften viel besser, schneller und effizienter umsetzen, als wenn jedes Haus sein eigenes ‚Süppchen‘ kocht.”
Durch verstärkte Nutzung interner Synergieeffekte soll in Zukunft ein attraktives, da qualitativ hochwertiges, ganzheitliches Behandlungsangebot
geschaffen werden, das die medizinischen Bereiche Orthopädie, Kardiologie, Psychosomatik, Rheumatologie, Onkologie, Schmerztherapie und
Naturheilverfahren umfasst. Gemeinsam mit den Chiemgau Thermen, die ab Mitte des Jahres zu einem Wellness-Betrieb mit erweiterten Schwimm-, Sauna und Therapieeinrichtungen ausgebaut werden, soll die “Gesundheitswelt Chiemgau” zur deutschen Top-Adresse für alle Gesundheit und Erholung suchenden Menschen werden.

Bild-Untertitel:

Ziehen in Zukunft an einem Strang (v.l.n.r.): Dr. Elke Rex, Ltd. Ärztin Klinik Ströbinger Hof; Karl Zettl, Verwaltungsleiter Klinik Ströbinger Hof; Dr. Dietolf Hämel, Ärztl. Leitung Simssee Klinik; Peter Görlich, Zentrale Therapieleitung; Otmar Steßl, Vorstand und Geschäftsführer Gesundheitswelt Chiemgau; Jens Stadler, Verwaltungsleiter Simssee Klinik; Prof. Dr. Klaus-Diethart Hüllemann, Ärztl. Leitung Klinik St. Irmingard; Mathilde Hudler, Verwaltungsleiterin Klinik St. Irmingard; Josef Beil, Leiter Chiemgau Thermen/Ambulante Rehazentren Simssee Klinik
Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück