derChiemgauer.de

Beitrag

Patenbitten in Achenmühle anlässlich Schützenfest in Lauterbach
Fritz Kühnle als Vorstand der Schützengesellschaft Achenmühle

Achenmühle (hö) 7.5.02 -  Schöne und gemeinsame Freuden bei den Schützenkameraden von Achenmühle und Lauterbach: anlässlich des bevorstehenden 75jährigen Jubiläums mit Fahnenweihe am 4. August in Lauterbach fanden sich die Verantwortlichen dieses Vereins zu einem fröhlichen und traditionellen Patenbitten im Vereinsheim von Achenmühle ein. Ehe die Lauterbacher um die Patenhand der Schützen von Achenmühle anhielten gab es einige „Beratungen“. Diese Zeit wurde mit einem Scheitlknien und mit einer dabei dargereichten Brotzeit überbrückt. Fritz Kühnle als Vorstand der Schützengesellschaft Achenmühle einerseits und Gerhard Döring als Schützenmeister und Vorstand des Schützenvereins „Immergrün“ Lauterbach betrachteten die Verhandlungen jeweils aus der Sicht ihres Vereins und in gekonnter Versform. Bürgermeister Fritz Tischner schaffte dann letztlich den „Durchbruch“. Als Schirmherr versprach er die Unterstützung der Gemeinde und als Bezahler der gemachten Zeche zeigte er sich gleich großzügig. Noch verhaltener war die Reaktion von Bürgermeister Tischner bei der Anfrage nach einem neuen Schießstand für die Schützen. Mit dem Austausch von Ehrengaben und Erinnerungspräsenten und mit einem gemütlichen Beisammensein, bei dem sich vor allem die Schützenfrauen von ihrer besten Seite zeigten, wurde der offizielle Teil beendet. Für die richtige volksmusikalische Umrahmung des Patenbittens sorgten Barthi Hollinger und Seppi Messerer aus Prien. Als Paten werden die Achenmühler Schützen nunmehr in großer Zahl zur Fahnenweihe nach Lauterbach fahren.

Foto: Hötzelsperger

Beim Knien auf dem eigens hergerichteten Holzscheit von links: Fritz Kühnle (Vorstand der Schützengesellschaft Achenmühle), Gerhard Nevehostiny senior (Fähnrich), Hans Reisner (Kassier und Gemeinderat), Gerhard Döring (Vorstand der Lauterbacher Schützen), Martina Ostermaier (Fahnenbraut), Bürgermeister Fritz Tischner und Roswitha Reisner (Fahnenmutter)

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück