derChiemgauer.de

Beitrag

Nach 23. Volksmusikwoche auf dem Samerberg Führungswechsel von Hans Stuffer an Markus Schmid
Singen  und Volkstanz wesentliche Bestandteile der Volksmusikwoche

Bildungswerk-Vorsitzende Evi Zehetmayer ehrt Hans Stuffer für 23 Jahre Volksmusikwochen in Höhenmoos und in GrainbachSamerberg (hö) 6.4.02 – Das schöne Dorf Grainbach in der Hochtal-Gemeinde Samerberg erklang eine ganze Woche lang in volksmusikalischer Vielfalt, wie dies in Bayern wohl seinesgleichen sucht. Bei herrlichstem Osterferienwetter tönten tagsüber aus den Wohn-, Wirtshaus- und Schulzimmern alle möglichen Instrumente wie Geige, Hackbrett, Zither, Gitarre, Harfe, Harmonika und Akkordeon sowie allerlei Bläsermusik in gekonnter Probenvielfalt. Abends trafen sich die 80 Seminar-Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von 9 bis 67 Jahren zu geselligen Volkstanz-, Gesangs- und Musikstunden im Saal des Gasthofes Maurer. „Eine der schönsten volksmusikalischen Wochen, die wir in den 23 Jahren Zwei Dirndl mit frischem Gesanghatten“, diese erfreuliche Feststellung von Hans Stuffer als musikalischem Leiter war ein Lob an Viele. Jene Kräfte, die das Programm seitens des Rosenheimer Bildungswerkes zusammenstellten, waren ebenso wichtig wie die Familie  Anneliese und Sepp Hiebler vor Ort für die Quartierbeschaffung oder jene Leute, die mit Räumlichkeiten zur Verfügung standen. „Eine enorme Leistung, wenn aus ganz Oberbayern die Leute auf den Samerberg kommen, um sich mit insgesamt 12 Musiklehrern für eine Woche zu arrangieren“ sagte Markus Schmid aus Kiefersfelden, der heuer erstmals mit Hans Stuffer die Seminarleitung gemeinsam machte, um ab dem nächsten Jahr die alleinige Führung zu übernehmen. Mit bewährter Unterstützung des Rosenheimer Bildungswerkes kann er dabei ebenso rechnen wie mit den Grainbacher Wirtsleuten (Maurer, Sollinger, Alpenrose und Käseralm) und Gastgebern. Auch mit der Gemeinde und mit dem Verkehrsamt Samerberg wird er weiter rechnen können, wie Zweiter Bürgermeister Hans Weiß bei der Abschlussveranstaltung versprach. Doch zurückziehen wird sich zumindest von der offiziellen Organisation Hans Stuffer. Er war es, der vor 23 Jahren mit Pfarrer Georg Gilgenrainer und mit dem damaligen Bürgermeister Paul Unterseer in Höhenmoos den Anfang wagte. „Unvergessen der Ostermontag des Jahres 1979 als sich auf den ersten Aufruf gleich 114 Teilnehmer einfanden. Aufgrund der Größenordung hat sich die Volksmusikalische Bildungswoche bereits seit 16 Jahren in Grainbach etabliert und dieser Ort soll auch zukünftig ein Hort für gemeinsame Freuden blieben“ wünschte sich Hans Stuffer. Ihm galten natürlich viele Dankesworte, Geschenke und sogar das Lied „Hans bleib do, Du woaßt ja ned, wias Weda wird!“. Im voll besetzten Hamper-Saal von Grainbach würdigten Evi Zehetmayer als Vorsitzende, Wolfgang Kopf als Geschäftsführer und Rainer  Aroksalasch-Schmid als organisatorischer Leiter vom Bildungswerk Rosenheim die Leistungen von Hans Stuffer. „Gerade in Zeiten der Globalisierung werden Auszeiten wie diese Woche für die Menschen immer wichtiger“ so die Vertreter des Bildungswerkes, das bereits jetzt mit den Vorbereitungen für die Volksmusikwoche 2003 vom 21. April bis 25. April beginnen. Blick über eine große Zitherrunde in den vollen Hamper-Saal beim Abschluß-Hoagart

Singen  und Volkstanz wesentliche Bestandteile der Volksmusikwoche

Markus Schmid aus Kiefersfelden, der neue volksmusikalische Leiter mit seiner Inntaler Tracht.Wesentliche Bestandteile des heurigen Erfolges waren der Volkstanz und vor allem das Singen als eigene Schwerpunkte, die Betreuung der Kinder und vor allem das Rahmenprogramm. Der einzeln vorgetragenen „Beschwerde“, dass die Nächte auf dem Samerberg zu kurz waren, konnte man die inhaltlichen Erfolge entgegenhalten. So fanden sich die jungen und älteren Teilnehmer nach einem Volksmusik-Gottesdienst mit Pfarrer Hans Huber in der Grainbacher Kirche noch zu einem Hoagart ein, der es in sich hatte. Junge und bewährte Musikanten in zum Teil neuen Zusammensetzungen ließen erkennen, dass sie musikalisch und freundschaftlich zusammengefunden hatten. Otto Dufter junior, Volksmusiklehrer aus dem Achental, war von seiner ersten Teilnahme begeistert als er sagte: „Fachlich etwas lernen, insgesamt im Dorf bleiben können und gesellige Stunden miteinander verbringen können, dies bildet das Geheimnis des Erfolges“. Diese erfreuliche Feststellungen machten auch Rosi Berger aus Zweiter Bürgermeister Hans Weiß verabschiedet Hans Stuffer (re.)dem Inntal und Trachtenvorstand Hans Sattlberger aus Grainbach, die sich vor allem der gesanglichen Weiterbildung und Übung mit großem Erfolg angenommen hatte. Auch dies zeigte der Abschluß-Hoagart: es wird wieder viel mehr gesungen. Sowohl in verschiedenen Gruppierungen, Miteinander und auch in Couplet-Form.  Kein Wunder, dass zwischen Bläser-, Ziach-, Geigen- oder Zithermusi ein lustiges G´sangl die Leute erfreute. Ganz im Sinne der diesjährigen Volksmusikwoche auf dem Samerberg.

Fotos: Hötezlsperger

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück