derChiemgauer.de

Beitrag

Herzlicher Abschied nach drei Jahren für Kaplan Georg Lindl in der Pfarrei „Maria Himmelfahrt“ von Prien
Kaplan Georg Lindl war recht angetan von den aufmerksamen Worten und den erhaltenen Präsenten

Prien (hö) 28.07.02 -  In großer Herzlichkeit und mit festlichem Charakter haben die Priener von Kaplan Georg Lindl Abschied genommen. Sowohl beim Gottesdienst in der voll besetzten Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ als auch beim anschließenden Empfang im Pfarrheim drückten sich Verbundenheit und Freundschaft aus, die in den letzten drei Jahren des Wirkens von Kaplan Lindl in Prien entstanden und gewachsen sind.

Einen Tag vor der festlichen Verabschiedung in Prien feierte Kaplan Georg Lindl noch bei der Anna-Kapelle in Prien-Griebling einen Gottesdienst im Freien.Die Gottesdienstfeier wurde musikalisch von Sebastian Weyerer an der Orgel und vom Chor der Pfarrei unter der Leitung von Kirchenmusiker Rainer Schütz gestaltet. Ausdrücklich bedankte sich Kaplan Lindl bei Rainer Schütz, der oftmals mit seiner hervorragenden Musik Inspirationen für den Geistlichen gegeben hat. In seiner Predigt erinnerte Lindl an die Gottes-Erfahrungen. „Von Gott berührt zu werden bedeutet einen Schatz gefunden zu haben. Mit solch einer wertvollen Perle kann man alles auf eine Karte setzen“, so Kaplan Lindl, der in der Gottesdienstfeier in Konzelbration von Pfarrer i. R. Wilhelm Wirsam und von Kapuziner-Pater Alfred unterstützt wurde. Fröhlich und voller Dank gestaltete sich die von der Katholischen Jugend Priens organisierte Abschiedsfeier im Pfarrheim. Dabei sprach Pfarrgemeinderatsvorsitzender Nicolas Koschorz einen generellen Dank für die Pfarrgemeinde. Speziell lobte Koschorz die guten Predigten von Kaplan Lindl und er überreichte ein Buch mit Kommentaren zu Briefen des Neuen Testamentes als Geschenk. Josef Stöttner sprach namens der Kirchenverwaltung ein „Vergelt´s Gott“. Er überreichte zur Erinnerung an die Chiemsee-Zeit ein spezielles Präsent aus seiner „privaten Schatzkammer“. Die von Prien aus mit betreuten Pfarreien waren vertreten von Traudl Weyerer aus Greimharting und von Kirchenpfleger Peter Stoib aus Wildenwart. Die Kuratie-Gemeinde Hittenkirchen hatte bereits einen eigenen Abschiedsabend veranstaltet. In recht humorvoller und treffender Weise sowie in Versform brachte Traudl Weyerer das Leben und Wirken von Kaplan Lindl in den letzten drei Jahren in Erinnerung. Für die Evangelische Kirchengemeinde übermittelte Dr. Hans-Rainer Hannemann als Vertreter des Kirchenvorstandes die besten Wünsche. Die Katholische Jugend schenkte durch Julia Haye eine Fahrt mit einem Heißluftballon. Die musikalischen Beiträge im Pfarrheim leisteten „Schotter´s Jazzhaufen“ und der Kirchenchor mit zwei Ständchen.

Kaplan Georg Lindl war recht angetan von den aufmerksamen Worten und den erhaltenen Präsenten. Er will dem Chiemsee sowie der Pfarr- und Marktgemeinde Prien auch weiterhin verbunden bleiben. Bis 4. August wird er noch Urlaubsvertretung für Pfarrer Bruno Fink übernehmen und ab 1. September tritt Lindl die Stelle eines Religionslehrers im Gymnasium von Raubling an. „Mit meinem neuen Wirkungsplatz in Raubling und mit meinem neuen Wohnsitz in Großholzhausen bin ich weiterhin nahe bei Euch“, so Kaplan Lindl in seinen eigenen Abschiedsworten.

Foto: Hötzelsperger

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück

derChiemgauerreport     kleinanzeigenreport      werberingreport 
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 26. September 2002