derChiemgauer.de

Beitrag

Hohe Gerichtsbarkeit und Brauchtumsfreuden bei Atzinger Heimatabend im Priener Kursaal vereint
Erster Priener Brauchtumsabend

Prien (hö) 08.06.02 -  Wohl vorbereitet gingen die Brauchtums- und Musikgruppen in den ersten diesjährigen Chiemgauer Brauchtumsabend der Priener Tourismusgesellschaft im fast voll besetzten Großen Kursaal von Prien. Den beteiligten Gruppen merkte man sicht- und  hörbar an, dass sie nach vielen Proben wieder froh waren, einen öffentlichen Auftritt zu haben. Die Gerichtsbarkeit von Prien und damit verbunden zahlreiche Anekdoten zum Lachen  und Informationen für Geschichts-Interessierte hatte Sepp Furtner parat.

Als Ansager und profunder Brauchtumspfleger gelang es ihm, in der ihm eigenen Art den tieferen Sinn eines Heimatabends und die bayerische Lebensart in humorvoller Weise zu vermitteln. Dabei erinnerte Sepp Furtner daran, dass 801 Jahre nach der Gründung im Jahre 1959 die Zeit der Gerichtsbarkeit in Prien endete. Nicht ohne zum Schmunzeln anregende Seitenhiebe sprach Furtner noch die damaligen Gerichtsräume im heutigen Haus des Gastes gleich neben dem Polizeigebäude an.

Typisch bayerisch und die Besucher in die rechte Stimmung hebend waren die Eröffnungsstückl der groß besetzten Priener Blaskapelle unter der Leitung von Peter Huber. Der schneidigen Blasmusik hatten die drei Dirndl der Wildenwarter Sängerinnen feinsinnige und fröhliche Lieder entgegenzusetzen. Den Dirndl aus Wildenwart, die auf einer Hausbank auf der großen Bühne Platz nahmen, saßen die vier Burschen der Hirschberg-Zithermusi gegenüber. Drei Zitherinstrumente und eine Baß-Geige wurden in selbstbewusster Weise und nach dem Vorbild der bekannten Wegscheider-Musikanten aus dem Tölzer Raum gespielt. Einen Extra-Dank richtete Ansager Furtner an die Jugendleiter und Vorplattler des Atzinger Trachtenvereins „Daxenwinkler“. „Was Ihr heute an Trachtentänzen und Schuhplattlern zeigt, das ist das Ergebnis mühsamer Jugendarbeit, die nicht hoch genug eingeschätzt werden kann“, so Furtner. Beim Sterntanz, der erstmals 1927 aufgeführt wurde, beim machtvoll wirkenden Kronentanz oder bei der Holzhacker-Plattler-Folge mit Einblick in frühere Waldarbeits-Methoden zeigten die Dirndl und Buam, dass sie in Atzing besonders aktiv sind. Der Nachwuchs stand diesen in nichts nach: schon die kleinen Buam plattelten wie die Großen und die Größeren begeisterten wiederum die Kleinen, so dass bei gemeinsamen Auftritten das vereinsgebotene Miteinander zum Ausdruck kam. Lautstark und exakt machten sich die sechs Atzinger Goaßlschnalzer mit musikalischer Begleitung durch Klausi Gelder bemerkbar. Und nach dem offiziellen Programm ließen sich noch einige Male die Priener Blasmusikanten hören. Sie sind auch wieder mit von der Brauchtums-Partie, wenn der nächste Heimatabend im Großen Kursaal mit den Gruppen des Priener Trachtenvereins am Mittwoch, 3. Juli ab 20 Uhr beginnt. Die Atzinger Trachtler sind dann wieder auftrittsmäßig gefordert, wenn sie am Sonntag, 21. Juli (mit nachmittäglichem Vereinspreisplatteln) und am Sonntag, 28. Juli die Waldfeste im Buchenwald von Munzing durchführen.

Fotos: Hötzelsperger

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück

derChiemgauerreport     kleinanzeigenreport      werberingreport 
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 26. September 2002