derChiemgauer.de

Beitrag

Höchste Auszeichnung des Genossenschaftsverbandes Bayern für Michael Astner im Rahmen der Generalversammlung der Raiffeisenbank Aschau-Samerberg
Unternehmerische Aufbruchstimmung bei gleichzeitiger Sonnenuntergangsstimmung

Samerberg-Aschau (hö) 16.06.02 -  Unternehmerische Aufbruchstimmung bei gleichzeitiger Sonnenuntergangsstimmung war in der Samerberger Halle zwischen Törwang und Grainbach zu verspüren als die Raiffeisenbank Aschau-Samerberg eG zu ihrer Generalversammlung eingeladen hatte. Erstmals nach der vorjährigen Fusionierung traf man sich auf dem Samerberg. Und trotz eines schönen Sommerabends fanden viele der insgesamt 3.067 Mitglieder aus den Gemeinden Aschau, Frasdorf und Samerberg zu der Zusammenkunft mit einigen Neuerungen und guten Zahlen.

Michael Astner (li.) erhält von Josef Korbion vom Genossenschaftsverband Bayern die höchste Auszeichnung in Form der Ehrennadel in Gold.Eine erste und vielversprechende Neuerung war die Begrüßung durch die Samerberger Jung-Musikanten. Xaver Stadler sowie seine Dirndl und Buam ließen hörbar erkennen, dass sie nicht nur von der heimischen Bank förderungswürdig sind. Trommler Roman Zink erntete für seinen Solo-Wirbel einen Sonderapplaus. Dieser gebührte nach einem schmackhaften und vom Entenwirt-Team servierten Abendessen auch dem Versammlungsverlauf und vor allem Vorstand Michael Astner. Er trat nach der vorjährigen Verabschiedung von Michael Stuffer in dessen Fußstapfen. Ebenso wie dieser kann sich Astner nach Jahrzehnten von Berufseinsätzen einer besonderen Auszeichnung erfreuen. Josef Korbion als Bezirksanwalt des Bezirksverbandes Oberbayern vom Genossenschaftsverband Bayern überreichte mit der Goldenen Ehrennadel in Verbindung mit einer Ehrenurkunde die höchst mögliche Auszeichnung. Damit wurde Astner für seine 46jährige Tätigkeit zum Wohle seiner Bank geehrt. Am 1. August 1956 begann seine Laufbahn als Lehrling in der Raiffeisenbank Samerberg. Dort wird sie in wenigen Wochen auch enden, da dann die Freizeitphase im Rahmen der Altersteilzeit beginnt. Seit Juni 1981 gehörte Astner dem Vorstand der heimischen Raiffeisenbank an. Zuletzt stand er mit an der Spitze der fusionierten Raiffeisenbank Aschau-Samerberg. Besonders freute sich Astner in seinen Dankesworten darüber, dass auch sein Vater für damals 47 Jahre schon die selbe Ehrung erhielt. Zum Abschied dankte auch Georg Huber als neuer Bürgermeister der Gemeinde Samerberg dem ausscheidenden Bankfachmann. „Michael Astner hat das zeitgemäße Unternehmens-Ziel, Lebensqualität durch Nähe zu verwirklichen, persönlich vorgelebt. Seinen 40 Mitarbeitern war er ein echtes Vorbild, der immer ein offenes Wort für gemeindliche, soziale, vereinsbezogene oder sportliche Belange hatte“, so Bürgermeister Huber, der der Raiffeisenbank nicht nur zur wichtigen Zahlung der Gewerbesteuer sondern auch zum Gelingen der Euro-Umstellung gratulierte. Mit einem Präsent bedankte sich Huber bei Astner, der seine Erfahrungen zukünftig im Samerberger Gemeinderat einbringen kann.

Über 5 Prozent Bilanz-Steigerung und 4 Prozent Dividende

Führungswechsel bei der Raiffeisenbank Aschau-Samerberg: von links: der neue Vorstand Chrtistian Trattner, der ausscheidende Vorstand Michael Astner, Bezirksanwalt Josef Korbion und Vorstandsvorsitzender Albert Schweinsteiger.Von einem allseits freudig entgegengenommenen Wirtschaftsergebnis 2001 berichteten Vorstandsvorsitzender Albert Schweinsteiger und Prokurist Josef Wollschlager. Die Bilanzsumme in Höhe von 243.928.000 Mark entsprach einer 5,5prozentigen Steigerung. Die Einlagen der Kunden stiegen sogar um 9,7 Prozent auf insgesamt 89.325.000 Mark. Besonders erwähnt wurden die Summe von 711.000 Mark an gezahlter Körperschafts- und Gewerbesteuer. Nach einer Vorwegzuweisung von 616.000 Mark zu den Rücklagen konnte den anwesenden Mitgliedern noch mitgeteilt werden, dass es für die Geschäftsanteile eine Dividende in Höhe von 4 Prozent gegeben wird. „Wir haben gut gewirtschaftet und wir sind gut gerüstet“ – so das Fazit der Verantwortlichen.

Gut gerüstet ist die Raiffeisenbank Aschau-Samerberg auch nach dem Abschied von Michael Astner. Als sein Nachfolger stellte sich der 38jährige Christian Trattner aus Oberaudorf vor. Bewährte Mitstreiter wird dieser in seinem Aufsichtsrat vorfinden. Dessen Vorsitzender und Frasdorfer Bürgermeister Benno Voggenauer, der nach den vorliegenden Prüfungsberichten die Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsrates anregte, wird dem Aufsichtsrats-Gremium ebenso angehören wie Josef Staber und Josef Trossbach vom Samerberg. Diese wurden im Rahmen der turnusgemäß anstehenden Neuwahlen in ihren Ämtern bestätigt. Die Wahlleitung lag in bewährten Händen von Samerbergs Alt-Bürgermeister Josef Deindl. Den Abschluß der Generalversammlung bildete ein informativer Kurzvortrag zum Thema Altersversorgung. Dabei wurde deutlich gemacht, dass in Zeiten der Gesetzes-Veränderung der Gang zur Bankberatung aktueller denn je ist. Ganz nach dem Motto: „Guter Rat muss nicht teuer sein“. Zufriedenheit herrschte zum Abschluß bei allen Beteiligten und Besuchern. Zu diesen gehörten auch die Pfarrer Josef Winkler aus Aschau sowie Georg Gilgenrainer und Dr. Hans Huber vom Samerberg neben zahlreichen weiteren Ehrengästen und Vertretern der Kommunen, des Bauernverbandes, des Gewerbes und der vielfältig tätigen Vereine.

Fotos: Hötzelsperger

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück

derChiemgauerreport     kleinanzeigenreport      werberingreport 
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 26. September 2002