derChiemgauer.de

Beitrag

Der Traunsteiner Benediktweg
Wichtigste Stationen jetzt beschildert

Traunstein (es) 21.04.2006 - In einer Pressekonferenz stellte Traunsteins Oberbürgermeister Fritz Stahl am Donnerstag die neue Beschilderung des Traunsteiner Benediktweges vor. Präsentiert wurde dazu auch eine neue Foto-CD, die derzeit von der Juniorfirma „Benissimo“ der Franz-von-Kohlbrenner-Schule im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Stadt erstellt wird.

Die wichtigsten sechs Stationen des Traunsteiner Benediktweges auf den Spuren von Papst Benedikt XVI. in seiner „Vaterstadt“ sind nun mit erklärenden Hinweisschildern versehen. Die neue Beschilderung (Gesamtkosten einschließlich Aufstellung: rund 5.000 Euro) wurde von der Stadt Traunstein in Auftrag gegeben und finanziert, um Besucher des Benediktweges – neben einer bereits vorhandenen Wegbroschüre - noch besser informieren zu können.

Beschildert wurden die wichtigsten Stationen der Traunsteiner Zeit des Heiligen Vaters: Die Stadtpfarrkirche St. Oswald, das „Predigerhäusl“ in der Mittleren Hofgasse 24, die ehemalige Realschule (Landratsamt), das vormalige Humanistische Gymnasium (Musikschule) und ergänzend das heutige Chiemgau-Gymnasium in der Brunnwiese als Nachfolge-Institution der von Joseph Ratzinger besuchten Schule sowie das Erzbischöfliche Studienseminar St. Michael auf der Wartberghöhe. Für das Anbringen einer Gedenktafel am ehemaligen Wohnhaus der Familie Ratzinger in Hufschlag hatte im vergangenen Juli bereits die Gemeinde Surberg selbst gesorgt.

Die Texte der Tafeln, die über die Geschichte des jeweiligen Gebäudes und die Beziehung des Papstes zu dieser Stätte informieren,  stammen von Stadtpfarrer Sebastian Heindl, Kreisarchivar Götz von Dobeneck, Seminardirektor Thomas Frauenlob, Oberstudiendirektor Klaus Kiesl und Stadtarchivar Franz Haselbeck.

Oberbürgermeister Fritz Stahl nutzte die Pressekonferenz auch für eine Zusammenfassung der bisherigen Aktivitäten der Stadt Traunstein in Bezug auf Papst Benedikt XVI.. Sehr sinnvoll, bedacht und dem Amt der Person angemessen werde das Thema behandelt, so Stahl.  „Dabei ist vor allem wichtig, dass wir den Papst nicht vermarkten, sondern auf einem gewissen Niveau der Beziehung Benedikts XVI. zu unserer Region gerecht werden.“ Selbstverständlich werde die Stadt Traunstein dabei den internationalen Bekanntheitsgrad nutzen und dem großen Interesse der Öffentlichkeit, der Medien, der Besucher und Pilger mit entsprechenden Angeboten (Informationsbroschüren, Benediktweg-Führungen, Postkarten, Foto-CDs etc.) entgegenkommen.

Bild: v.l: Oswald Pehel vom Chiemgau Tourismus e.V., Stadtpfarrer Sebastian Heindl, Oberbürgermeister Fritz Stahl und Thomas Frauenlob, Direktor des Erzbischöflichen Studienseminars St. Michael, vor dem neuen Schild an der Stadtpfarrkirche St. Oswald am Stadtplatz

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück

derChiemgauerreport     kleinanzeigenreport      werberingreport 
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 26. September 2002