derChiemgauer.de

Beitrag

Falknerei eröffnet am Südhang der Burg Hohenaschau
Touristische Bereicherung über den Chiemgau hinaus  

Aschau i. Chiemgau (hö) 08.05.07 – Zum Greifen nahe werden Adler, Falken, Bussarde und Uhus im Priental demnächst zu sehen sein.

Nur wenige Wochen nach einer Vertragsunterzeichnung für die Errichtung einer Greifvogelanlage am Südhang des Schlosses Hohenaschau sind die Arbeiten so gut vorangekommen, dass die Falknerei am Dienstag, 15. Mai offiziell und mit vielen Ehrengästen eröffnet werden kann. Für die Öffentlichkeit ist der Besuch ab Donnerstag, 17. Mai vorgesehen.

Initiator der Falknerei unmittelbar bei der Burg Hohenaschau ist Hannes Lenhart mit seiner Ehefrau Claudia sowie mit seinem Freund und Partner Jiri Englich.

Bislang haben sich die Falkner in 30 Jahren in verschiedenen Revieren der Beizjagd gewidmet. Gerade in Gebieten mit viel Niederwild wie zum Beispiel in den Regionen von Freising, Erding oder Ingolstadt kann die Beizjagd gut ausgeübt werden.

Jetzt bekommt der seit 13 Jahren im nahen Umrathshausen ansässige Hannes Lenhart eine Dauereinrichtung, die sich wahrlich sehen lassen kann und die bestimmt eine touristische Bereicherung über den Chiemgau hinaus darstellen wird.

Sieben Voliere mit 18 Quadratmetern im Rechteckbau, vier Pavillons mit jeweils 28 Quadratmetern und zwei Adlervolieren mit immerhin 35 Quadratmetern Größe wurden bereits in Holzbauweise und im eingezäuntem Areal aufgestellt.

Die Greifvögelvolieren stehen unter anderem Steinadlern aus Kasachstan sowie Weißkopf-Seeadlern aus Amerika  zur Verfügung, die verschiedenen Schulen sowie Universitäten für wissenschaftliche Studien zur Verfügung stehen.

Ab 17. Mai bis Ende Oktober sind täglich außer montags um 11 Uhr und um 15 Uhr etwa einstündige Flugvorführungen zu sehen. Nähere Informationen hierzu gibt es bei der Tourist-Information Aschau i. Chiemgau, Telefon 08052-903937 sowie im Internet unter www.Falknerei-Burghohenaschau.de .

Bereicherung mit Pferde-Falknerei 2008 bei der Landesausstellung in Aschau

Höchst interessant ist die Falknerei Burg Hohenaschau auch für das kommende Jahr, wenn in Aschau und in der Bug die Landesausstellung „Adel in Bayern“ zu sehen sein wird. Wie Hannes Lenhart mitteilte, werden bereits jetzt die Vorbereitungen getroffen, um an zwei Tagen die Falknerei zu Pferde zu zeigen. Mindestens 15 Pferde werden am Schauprogramm mitwirken und daran erinnern, dass Felix Maximilian von Preysing als Hohenaschauer Burgherr und in Diensten von Clemens August von Bayern selbst ein aktiver Falkner war.

Fotos: Hötzelsperger

1.      Hannes Lenhart inmitten der letzten Vorbereitungen auf dem Südhang zur Burg Hohenaschau mit seinem Pudelpointer Charlie.

2.      Hannes Lenhart bei der Ausübung der Falknerei

3.      Blick auf Burg Hohenaschau

Weitere Informationen: Tourist-Info, Wolfgang Bude, Telefon 08052-904938, Hannes Lenhart, Telefon 0170-5804958 oder www.falknerei-burghohenaschau.de .

 

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück

derChiemgauerreport
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 05. Juni 2007