derChiemgauer.de

Beitrag

Gauversammlung mit Vortrag, Bekanntgaben und Ehrungen in Hittenkirchen
Chiemgauer Trachtler widmen sich in kommenden Jahren verstärkt dem Thema „Brauchtum im Jahreslauf“

Hittenkirchen (hö) 20.10.07 – Das Brauchtum im Jahreslauf mit all seinen kleinen und großen Aufgaben wird das Motto der nächsten beiden Jahre für die Trachtenvereine im Chiemgau-Alpenverband sein. Bei dessen Herbstversammlung im Trachtenheim von Hittenkirchen erläuterte Gauvorstand Ludwig Entfellner aus Unterwössen den 183 Delegierten und weiteren Ehrengästen, dass sich die bisherigen Jahresthemen „Lebendige Tracht im Wandel der Zeit“ und „Lustiges Tanzen und Platteln“ auf die Verbands- und Jugendarbeit sehr befruchtend ausgewirkt hatten.

Ein überaus aktives und attraktives Trachtenjahr wurde mit dieser Versammlung für die Chiemgauer Trachtler abgeschlossen. Höhepunkte der heurigen Ereignisse waren auf Gau-Ebene das Gautrachtenfest in Höhenmoos und das 50jährige Gründungsfest in Greimharting. Beide Gastgebervereine erhielten großes Lob für ihre saubere Fest-Durchführung. Gauschriftführer Jürgen Wiegmann hielt in seinem Bericht die Vielfalt der Ereignisse von der Gaufrühjahrsversammlung in Frasdorf bis zu den Planungen 2008 und 2009 fest. Jugendleiter Peter Voggenauer aus Wildenwart erinnerte an das starke Jugend-Trachtenfest mit 5.000 Teilnehmern aus 25 Gauverbänden in Altusried und er gab bekannt, dass demnächst eine gemeinsame Jugend-Trachtenprobe mit dem Gauverband I stattfinden werde. Gauvorplattler Peter Reiter aus Niederaschau war mit seinen Leuten im Trachten-Informations-Zentrum in Benediktbeuern zu Gast und er lud für den 30. Oktober zu einer Vorplattler-Probe ins neue Vereinsheim nach Atzing ein. Sepp Spiegelberger, Preisrichterobmann aus Wildenwart, machte auf drei im Jahreslauf stattfindende Preisrichterschulungen aufmerksam und er bat um noch mehr Nachwuchs aus den Vereinen. „Das Amt eines Bewerters ist von Natur aus der Kritik ausgesetzt, doch soll diese Kritik sachlich und ehrlich und nicht mit Speerwerfer-Methoden hinter vorgehaltener Hand erfolgen“, so Spiegelberger in seinen Ausführungen. Thomas Hiendl aus Feldwies berichtete von eine Musik-CD mit Chiemgauer Beteiligung, die zu Gunsten des Trachtler-Projektes in Holzhausen zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk erstellt wird und davon, dass der Chiemgau bei der nächstjährigen Veranstaltung „Drum herum“ in Regen wieder dabei sein wird. Andi Hilger aus Rottau, Blasmusik-Vertreter im Gauausschuss, lud zum Volksmusik-Seminar vom 9. bis 11. November auf dem Adersberg sowie zu den Veranstaltungen „Frisch aufg´spuit und g´sunga“ am 28. Oktober (Steiner-Wirt in Reit im Winkl), am 25. November (Übersee), 13. Januar (Amerang) und am 24. Februar (Hohenaschau) ein. 2008 soll das anlässlich der Fußball-WM erstmals in München durchgeführte Strassen-Musizieren wiederholt werden. Heinrich Rehberg aus Wildenwart als Pressewart kündigte an, dass ab 1. Januar der Heimat- und Trachtenbote als Verbandsorgan in Farbe erscheinen wird und dass im Februar im Verbandsgebiet ein Presse-Seminar durchgeführt werden soll. Am 11. November informiert Rehberg in Rottau nach dem Gottesdienst zum Thema „Fahnen“.. Gute Arbeit leisteten Gaukassier Klaus Weisser und Max Winklmaier. Dies wurde ihnen von den Revisoren Jak Riedlsberger und Heinz Scheck bescheinigt.

Bürgermeister Daiber: „Brauchtumspflege beginnt beim bayerischen Gruß“

Eine große Wertschätzung erfuhren die Chiemgauer Trachtler im vergangenen Verbandsjahr durch zahlreiche Einladungen wie zur Verabschiedung von Ministerpräsident Edmund Stoiber oder einer Brauereibesichtigung in Teisendorf. Bürgermeister Klaus Daiber aus Bernau lobte die Anstrengungen des Verbandes und ergänzte seine Ausführungen mit den Worten: „Die Brauchtumspflege fängt im Kindergarten mit dem Erlernen des bayerischen Grußes an“. Offen und offensiv will Gauvorstand Ludwig Entfellner das neue Jahresmotto „Brauchtum“ angehen. Dabei wurde er von sehr überzeugenden Ausführungen der Oberwössener Jugendleiterin Anita Voit unterstützt. Sie brachte in einem eigenen Vortrag ihre Gedanken und Erfahrungen ein, die sie als Kind, als elf Jahre aktives Trachtendirndl und seit 15 Jahren als Jugendleiterin sammelte. „Ein Baum ohne Wurzel stirbt ab und fällt um“, so der bildhafte Vergleich von Anita Voit mit Blick auf die Verantwortung aller Erwachsenen für die Brauchtumsweitergabe an die nächste Generation. Passend hierzu lud Sebastian Bauer, Trachtenvorstand aus Frasdorf, für Sonntag, 1. Juni zu einem Gaujugend-Tag mit Gottesdienst und mit Veranstaltungen in und an der Lamstoahalle ein. Ein Lob für vorbildliche Basisarbeit zollte Gauvorstand Entfellner noch Trachtenwartin Hilde Dufter, die für die Versammlung entschuldigt war. „Es ist gut zu erfahren, dass in der Gesellschaft der Trend hin zu mehr traditioneller, bayerischer Tracht gegeben ist und daran haben auch die Kurse von Hilde Dufter ihren Anteil“, so der Gauvorstand, der noch darauf hinwies, dass die vor einem Jahr herausgegebene Gau-Chronik des Chiemgau-Alpenverbandes noch erhältlich ist. Die nächsten großen Termine sind am Freitag, 26. Oktober der Gauball in Schleching, und am 14. November ein Parlamentarischer Abend des Bayerischen Trachtenverbandes mit der SPD-Landtags-Fraktion. Im nächsten Jahr werden das Gausingen in Prien, der Gauball in Hittenkirchen, die Gaufrühjahrsversammlung in Atzing, am 22. Juni ein Historischer Festzug in Prien anlässlich der 850-Jahr-Feier, das Gaufest in Sachrang und am 28. September anlässlich der Gründung des ersten bayerischen Trachtenvereins vor 125 Jahren eine Trachtler-Wallfahrt nach Altötting sein. Bereits für 2009 sind vorgemerkt das Gaufest in Amerang und das Gaudirndldrahn in Hohenaschau.

Gauverdienstzeichen für Trachtenvorstände von Hittenkirchen und Höhenmoos

Zwei überaus aktive und lange Jahre an führender Position tätige Trachtler konnten bei der Gauversammlung in Hittenkirchen mit dem Gauverdienstzeichen in Gold geehrt werden. Es waren dies die Trachtenvorstände Christoph Kaufmann aus Hittenkirchen und Franz Steiner aus Höhenmoos. Kaufmann war 15 Jahre Erster Vorplattler, drei Jahre Zweiter Vorplattler und seit sechs Jahren ist er als Nachfolger seines Vaters Erster Vorstand in Hittenkirchen. Franz Steiner, seit 12 Jahren Erster Vorstand beim Trachtenverein „Edelweiß“ Höhenmoos, übte im Verein in den letzten Jahrzehnten auch das Amt eines Jugendleiters, Vorplattlers, Kassiers und Rosserers aus. Aus den Händen der Gauvorstände Ludwig Entfellner, Christoph Bauer und Michi Huber erhielten Kaufmann und Steiner die Urkunde als nunmehrige Träger des Gauverdienstzeichens.  

Foto/s: Hötzelsperger

1.      Ehrung von links: 2. Gauvorstand Christoph Bauer, 1 Gauvorstand Ludwig Entfellner, Christoph Kaufmann, Franz Steiner, 2. Gauvorstand Michi Huber.

2.      Bürgermeister Klaus Daiber in seinem Grußwort

3.      Aktive Delegierte bei der Freien Aussprache

 

Weitere Informationen: Gauvorstand Ludwig Entfellner, Tel. 08641-698715

 

Schreiben Sie uns Ihre Berichte!

zurück

derChiemgauerreport
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 20. Oktober 2007