derChiemgauer.de

Im Chiemgau gesehen

Rosenheims erster Krippenbaumeister kommt aus Bad Endorf
Die Meisterprüfung in Österreich abgelegt

Adalbert Hartmannsgruber beim Bau einer orientalischen Krippe.Aschau (hö) – Adalbert Hartmannsgruber, Zweiter Schriftführer des Trachtenvereins „Edelweiß“ Bad Endorf und kaufmännischer Angestellter in einem privaten Paketdienst als Hauptberuf hat eine besondere Gabe und inzwischen auch eine in dieser Fertigkeit gefundene Meisterschaft: er ist der erste Krippenbaumeister seines Landkreises Rosenheim. Und nicht nur in diesem von Tradition geprägtem Landkreis, sondern auch in Traunstein, im Berchtesgadener Land oder in Mühldorf wäre er einzigartig. Was ihn neben seinen handwerklichen Geschicklichkeiten so besonders macht, das sind seine Kenntnisse auf dem Gebiet des Krippenbauens. 

Zwei Jahre war Hartmannsgruber Mitglied im österreichischen Krippenbauverein ehe er für die Meisterpüfung zugelassen wurde. „Bei uns im Rosenheimer Land und Umgebung bestehen zwar Krippenbauvereine, aber diese schauen mehr und sie bauen weniger“, so der Meister, der es bislang schon auf insgesamt 47 Krippen im heimatlichen oder orientalischen Stil gebracht hat. Durchschnittlich werden 60 bis 80 Stunden an Freizeit notwendig, um das entsprechende Werk zu vollenden. Seit seinem 15. Lebensjahr hat der heute 39jährige Kontakt zu Krippen. Bei einer Ausstellung in Teisendorf wurde er erstmals und ernsthaft angesprochen: „Du hast Talent, Du musst mehr machen aus Deinen Fertigkeiten“. Dies war auch der Beginn, dass sich Adalbert Hartmannsgruber für eine Schule entschied, die es in Bayern nicht gibt, die aber für ihn im österreichischen Innsbruck recht interessant war. Vier Jahre dauerte diese Schule und sie kostete zweieinhalb Tausend Euro. „Das war mir der Meisterkurs wert“, so Adalbert Hartmannsgruber, der einer von jenen acht Leuten war, die den  Meisterkurs bestanden. Nun gilt es für ihn, die Kenntnisse so zu vermitteln, dass das Krippenbauwesen wieder Aufschwung gewinnt. So zählt für ihn das zehnte der Krippenfreunde-Gebote zu den wichtigsten. Es lautet: „Erfahrungen und Entdeckungen auf dem Gebiet des Krippenbaues sollen mitgeteilt werden. Krippenfreunde sollen nie Geheimniskrämer sein, gilt es ja doch der großen edlen Sache der Krippenverehrung, also einem Laienapostolat“.  

Das Meisterstück, eine Chiemgauer Krippe„Nicht schauen, sondern bauen“ lautet die Devise

 In diesem Sinne bietet Hartmannsgruber zur Vorweihnachtszeit Kurse an. Dabei erlernen die Schülerinnern und Schüler Grundthemen des Gelände- und Landschaftsbaues, den Unterschied zwischen heimatlichen und orientalischen Krippen, die Anwendung der verschiedenen Materialien, die Einbindung von Naturstoffen und die Handhabung leichter Werkzeuge. Treffpunkt ist all-samstaglich bei der Schreinerei Reinthaler, weil dessen Chef Michael Reinthaler selbt von der Krippen-Herstellungs-Euphorie angesteckt worden ist. „Bei der Prüfung vor einem halben Jahr war ich der einzige Bayer, der Rest der Prüflinge kam aus Österreich und aus Liechtenstein“ – erinnert er sich.  In Bad Endorf ist Adalbert Hartmannsgruber kein Unbekannter mehr. Seine Kurse sind zwar immer ausverkauft, seine Krippenwerke finden schon lange vor Vollendung ihren Besteller, aber er ist über das Geschäftliche hinaus ein praktischer Befürworter für sinnvolle Freizeitgestaltung. Viele Leute schauen ihm gerne über die Schultern und noch mehr erfreuen sich seiner handwerklichen Ergebnisse. „Nicht Schauen, sondern Bauern“ – so lautet die Devise von Adalbert Hartmannsgruber. 

Fotos: Hötzelsperger

 

zurück

derChiemgauerreport     kleinanzeigenreport      werberingreport 
copyright by friedrich wilhelm   83209 prien am chiemsee    dickertsmühlstrasse 24    Tel.: 08051/63344

Stand: 26. September 2002