Zellerberg (1260 m), Zellerhorn (1356 m), Zellerwandl (1415 m)

Kamm der ZellerwandIm Priental etwas südlich von Hohenaschau, etwa bei Außerwald. sieht man im W droben einen Kamm mit felsigen roten und gelben Wänden. Das sind die Zellerwände. Die nördlichste Wand ist die Ost-Wand des Zellerhorns.
Blickt man von der Hofalm nach Süden, sieht man links vom Laubenstein Fels aus dem Wald herabschauen. Das ist der Gipfel des Zellerbergs.
Die Hofalmfläche ist im Osten von einer Kante begrenzt, zu der die steilen Waldhänge
von Hohenaschau heraufziehen. Diese Kante hebt unweit der Hofalmen an, steigt auf und wird zum Kamm. Die erste deutliche Erhebung ist der Zellerberg. Er ist mit einem Sattel von einem zweiten Aufschwung getrennt. Dieser zieht sich zum markanten Zellerhorn hinauf. Nach einer Einschartung setzt sich dieser Kamm schmal und mehrgipfelig fort. Er ist nach Westen steil und stürzt nach Süden mit kurzen, aber jähen farbigen Wänden ab: die Zellerwand.
Zellerberg von der Hofalm. Bergsteig, 1 Stunde west-ich von der Hofalm, wo der Weg von Hammerbach über die Kante der Almfläche kommt, direkt an der Kante südwärts hinauf.

Zellerhorn vom Zellerberg. Bergsteig, nur für Trittsichere und Schwindelfreie, ½ Stunde. Vom Zellerberg den südöstlichen Hang hinab zu dem breiten Grassattel. Auf einem schmalen Pfad durchs hohe Gras nach Südosten zum sichtbaren Aufschwung des Zellerhorns.
Zellerwand vom Zellerhorn. Luftiger Bergsteig, nur für Trittsichere und Schwindelfreie, ½ Stunde. Vom Zellerhorn nach Süden nur wenige Meter hinab und an der Kante bleibend weiter nach Süden. Der ausgesetzte Steig teilt sich. Rechts führt er, Höhe haltend, in die West-Flanke. Links ganz oben an der Schneid führt er über die Gipfel der Zellerwand hinüber zur Einsattelung zwischen Zellerwand und Abereck, von wo ein breiter Weg zum Laubensteingatterl und zurück zur Hofalm geht.

Zellerwand von den Laubensteinalmen. Wegloser Bergsteig, ½ Stunde. Von Frasdorf, Aschau über die Hofalm oder von Aschau über die Elandalm zur Laubensteinalm.