Bauernhausmuseum Amerang

BauernhausmuseumKulturgeschichtliches Museum für ländliches Bauen, Wohnen und Wirtschaften. Der Bezirk Oberbayern ist der Träger des Bauernhausmuseums Amerang. Es bewahrt charakteristische Bauernhöfe und Handwerksgebäude, die sonst verfallen wären. Sein Einzugsgebiet ist der ostoberbayerische Raum zwischen Chiemsee, Inn und Salzach. Auf den Freiflächen werden alte Getreidesorten und Flachs angebaut und geerntet. Historische Obstsorten sowie Bauerngärten mit Gemüse und Kräutern, Färbe- und Heilpflanzen ordnen sich um die einzelnen Höfe. Vier Bauernhöfe aus den vergangenen fünf Jahrhunderten samt ihren Nebengebäuden, wie Backhäusl und Bienenhaus, Brechlbad und Ziehbrunnen sind bisher originalgetreu vom angestammten Platz hierher übertragen  und entsprechend ihrer Zeit eingerichtet worden. Zweckmäßigkeit zeichnet die Bauernhöfe aus.

Dem aufmerksamen Besucher entgehen aber auch nicht die liebevollen Details, die charakteristischen Bundwerkverzierungen, die malerische Betonung einzelner Bauteile. Auch das alte Landhandwerk wird an Beispielen wie Schmiede, Seilerei und Sägemühle gezeigt. Mit dem Aufbau einer Wagnerei und einer Getreidemühle wurde begonnen. Dieses Handwerk war oft ein Zusatzerwerb zum bäuerlichen Betrieb. Mit den Erzeugnissen wurden die umliegenden Gehöfte und Dörfer versorgt. Das Museum öffnet dem Besucher einen Blick in die Geschichte des ländlichen Alltags, und macht dadurch die Gegenwart verständlich. Dieser Alltag des Bauern und Handwerkers betrifft uns alle in vielfältiger Weise!

Bauerhausmuseum Amerang im Hopfgarten, 83123 Amerang Tel:08075/915090
Öffnungszeiten: Mitte März - Mitte November von 9.00 - 18.00 Uhr, Einlass bis 17.00 Uhr, montags geschlossen (Oster-, Pfingst- und Kirchweihmontag geöffnet). Führungen nach Voranmeldung.